In unserem Blogbeitrag Was ist eigentlich Open-Source? haben wir uns mit dem Nutzungsrechten von sogenannter „freier” Open-Source Software gegenüber kommerzieller Software beschäftigt. In diesem Artikel gehen wir einen Schritt weiter und thematisieren mögliche Gründe für den Einsatz von Open-Source.

Hier unsere Top 3 Argumente, die für den Einsatz von Open-Source sprechen.

Strategische Gründe für den Einsatz von Open-Source

1. Anpassbarkeit

Einer der zentralen Faktoren, warum sich Unternehmen nicht selten für den Einsatz von Open-Source Technologien entscheiden, ist die Anpassbarkeit. Im Gegensatz zu kommerzieller Software ist der Quellcode bei Open-Source Software öffentlich in entsprechenden Communitys und Foren zugänglich. Die Einsicht in den Quellcode ermöglicht Unternehmen ein Maß an Flexibilität, mit Kostenaufwand und entsprechenden Kenntnissen, individuelle Anpassungen vorzunehmen. Viele Unternehmen kennen das Problem, dass die Software zwar in großen Teilen die geforderten Anforderungen erfüllt, jedoch auch einige individuelle, speziell auf das Unternehmen zugeschnittene Anforderungen, offen bleiben. Mithilfe von IT-Dienstleistern aus dem Entwicklungsbereich lassen sich die benötigten Anforderungen meist schnell umsetzen. Hier muss natürlich betont werden, dass dafür Entsprechenden Entwicklerkenntnisse unabdingbar sind.

2. Unabhängigkeit

Ein weiterer Grund für den Einsatz von Open Source Lösungen ist eine gewisse Unabhängigkeit gegenüber dem Anbieter. In der Regel ist es so, dass Unternehmen mit kommerzieller Software einen langfristigen Lizenzvertrag abschließen. Das kann bei veränderten Anforderungen problematisch sein, da die Software eigentlich nicht mehr benötigt wird. Die Kosten bleiben bestehen. Bei diesem Abhängigkeitsverhältnis spricht man auch vom sogenannten Vendor (engl. Anbieter) Lock-In. Genau dieses Risiko kann durch den Einsatz von Open-Source-Lösungen minimiert werden. Grundsätzlich ist der Einsatz und die Verbreitung von Open-Source Software kostenlos. Daher ist ein Wechsel zu einem anderen Anbieter ist in der Regel schneller und kostengünstiger vollzogen, als bei einem kommerziellen Anbieter. Dennoch: Für Enterprise Kunden können auch Kosten für Installation, Support und Wartung anfallen.

3. Innovationspotential

Ein Faktor, der vielleicht auf den ersten Blick überrascht, ist das hohe Innovationspotenzial von Open-Source Lösungen. Woran liegt das? Verantwortlich dafür ist die sogenannte Community. Dabei kommen Entwickler mit unterschiedlichen Perspektiven zusammen, die die Software für unterschiedlichste Einsatzszenarien verwendet und die Kernsoftware entsprechend weiterentwickelt. Die damit verbunden dauerhaften Reviews sorgen nicht selten dafür, dass Open-Source Technologien gegenüber kommerziellen Software, sogar das funktional bessere Tool sind. Darüber hinaus ist das Testen für Unternehmen mit Open-Source Lösungen einfacher als mit kommerziellen Produkten. Warum? Unternehmen können kostenlos vorhandene Open-Source-Programme herunterladen, ausprobieren und dann entscheiden, ob die Technologie für ein Rollout geeignet ist.

Fazit: Mit Open-Source zur Verbesserung der Geschäftsprozesse

Die Nutzung von Open-Source Technologien ist nicht erst seit heute eine valide Option für Unternehmen: Gerade für Unternehmen, deren Geschäftsmodell und die dazugehörigen Prozesse noch im Aufbau sind, bietet der Einsatz von Open-Source Lösungen durch seine Flexibilität und Unabhängigkeit enormen Mehrwert. Nach dem Trial ans Error Prinzip kann schnell geprüft werden, ob die Software Potential für den Einsatz im Unternehmen hat. Wenn nicht, können sie sich anders entscheiden und schnell mit anderen Komponenten experimentieren. Dem Innovationspotenzial solcher Technologien bietet zudem Unternehmen die Möglichkeit eine Vorreiterrolle in entsprechenden Geschäftsprozessen einzunehmen.

Photo by Maarten van den Heuvel on Unsplash