Maßnahmen und Handlungsfelder definieren

Für jedes Unternehmen ist es wichtig sich pro Handlungsfeld (i.S.v. Lücke) geeignete, digitale Maßnahmen zur Schließung zu definieren.

Handlungsfelder sollten zur besseren Übersicht vorher gebündelt werden, da die gleichen Lücken an verschiedenen Stellen auftauchen können. Auf Basis des im vorherigen Blogbeitrag aufgezeigten Beispiels könnten dies folgende Maßnahmen sein:

Beispiele für mögliche Cluster sind:

  • Zusammenarbeit
  • Kommunikation
  • Technologie
  • Organisation
  • Training
  • etc.

Überlegungen müssen ebenfalls in die Richtung des Aufwands gehen. Denn nicht jede Maßnahme, die sinnvoll erscheint, ist deren Aufwand wert. Eine geeignete Kosten-Nutzen-Analyse muss durchgeführt werden. So verbirgt sich hinter der Einführung einer Collaboration-Plattform z. B. mehr als nur die reine technische Einführung. Menschen müssen im Umgang mit dieser Form der Zusammenarbeit geschult werden. Diese Change Management Maßnahmen sollten im Aufwand zur Umsetzung dieser Maßnahmen einkalkuliert werden.

Prioritäten festlegen und Maßnahmen umsetzen

Nicht jedes Handlungsfeld kann und muss gleich schnell geschlossen werden. Dafür fehlen oft Kapazitäten (Geld/Ressourcen/Zeit etc.). Auf Basis der aktuellen Situation des Unternehmens müssen Prioritäten getroffen werden.

Dafür erfasst das Unternehmen pro Handlungsfeld den Status Quo (optimal digital unterstützt/ teilweise digital unterstützt/nicht digital unterstützt), die Priorität des Handlungsfeldes (niedrig/ mittel/hoch) und den Aufwand der Machbarkeit (3=nicht vorhanden/hoch, 2= tw. vorhanden/ mittel, 1= vorhanden/niedrig). Je nach Gewichtung der einzelnen Punkte kann eine Übersicht, für das in diesem Paper aufgezeigte Beispiel, im Anschluss so aussehen:

Für dieses Unternehmen hat die Umsetzung einer Collaboration Plattform oberste Priorität und wird im Zuge der Umsetzung der Maßnahmen als Erstes beleuchtet.